Clearing

Wer sich mit dem Thema Reinkarnation beschäftigt, weiß, dass die Seele den Körper verlässt, wenn der physische Körper stirbt. Sie geht in die Geistige Welt, ins Licht. Sie wird auf ihrem Weg von Geistwesen – häufig von vorher verstorbenen nahen Angehörigen oder Freunden – abgeholt und begleitet.

Viele Seelen realisieren aber nicht, dass ihr Körper gestorben ist, aus verschiedenen Gründen: Zum Besipiel wenn der Tod als Schock erlebt wird, wie z.B. bei einem Unfall. Es ist auf jeden Fall so, dass die Seele "erdgebunden" bleibt. Manchmal hat die Seele auch das Gefühl, dass sie noch etwas zu erledigen hat, oder es geht um ein Geheimnis, das sie mit ins Grab nahm und in der geistigen Welt nun weiß, dass sie sich hier frei machen möchte von diesem Geheimnis. Diese erdgebundenen Seelen suchen sich einen Aufenthaltsort. Das können Möbel, Räume oder Häuser sein.

Manchmal kommt man in einen Raum und hat ein beklemmendes Gefühl, z.B. dass man nicht allein ist, man nimmt eine bedrückende Stimmung wahr. Auch solche besetzten Räume können gereinigt werden. Auch Menschen können von diesen "heimatlosen" Seelen besetzt werden. Wenn diese dann in einem anderen Körper sind, gehen sie davon aus, dass es ihr eigener ist. Sie können dann verschiedene Symptome hervorrufen, z.B. wenig Energie, schlechte Konzentration, Stimmungsschwankungen, impulsives Verhalten, fremde Gedanken u. Verhaltensweisen, plötzlich auftretende Ängste und/oder Depressionen, plötzlich auftretende physische Probleme ohne erkennbaren Grund aber auch Süchte, wie Tabletten, Nikotin, Alkohol oder Drogen.

Beim Clearing arbeitet man in Anwesenheit und unter Einbeziehung der hilfesuchenden Personen. Während Rückführungen kann man auf solche Fremdenergien stoßn.Die Besetzungen können gelöst werden, indem man mit diesen Seelen spricht und ihre Nöte, Ängste und Schmerzen annimmt und versteht. Dann sind sie meistens bereit, an ihren Platz in der Geistigen Welt zu gehen. Das kann aber nur freiwillig geschehen und nicht unter Zwang. In der Arbeit unterstützen wir sie dabei, indem wir ihnen eine mentale Lichtsäule bauen.

(Auszug aus dgh-ev.de, Autorin: Gunda Hocke-Kalkan,gekürzt)